Stellungnahme zur Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums NRW

Zur Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums NRW vom 8. März über die nicht gewährte Landesbürgschaft stellt Takko Fashion fest:

„Banken als auch Eigentümer waren bereit, finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Alle Zinszahlungen hätten somit für die Dauer der Staatsgarantie aus diesen Geldern bedient werden können. Darüber hin-aus hatte sich das Management bereit erklärt, auf jegliche Bonuszahlungen zu verzichten. Takko Fashion ist mit 130 Millionen Euro eigener Mittel in die Krise gestartet und benötigt jetzt erst, nach fast drei Monaten Lockdown, staatliche Unterstützung. Der weitaus größte Teil der Beraterkosten ist durch die Folgen der staatlich verordneten Filialschließungen angefallen. Die Filialöffnungen seit dem heutigen Montag erwecken Zuversicht. Weiterhin bemüht sich Takko Fashion nun um eine andere Lösung, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern.“

Aktuelle Meldungen

Filialöffnungen beflügeln Umsatzentwicklung von Takko Fashion

Ergebnis für das erste Quartal 2021/2022 naturgemäß vom Dauer-Lockdown geprägt – Wiedereröffnung und Start in die Sommersaison verlaufen positiv

Takko Fashion veröffentlicht Geschäftszahlen für 2020/2021

Takko Fashion erzielte in einem herausfordernden Marktumfeld starke Umsätze so-bald die Filialen geöffnet waren und verwaltete seine Liquidität mit hoher Kostendisziplin

Takko Fashion: Kurt Rosen wird neuer Chief Financial Officer

Takko Fashion, einer der führenden Smart Fashion Discounter in Europa, gibt heute bekannt, dass Kurt Rosen neuer Chief Financial Officer (CFO) wird. Rosen wird ab 07....